Meine Smartlock Geschichte *rofl*

Wusstet ihr schon, dass ich ein Smartlock habe? Nein, wie auch, ich lasse diesem Blog ja außerordentlich wenig Pflege angedeihen. Aber ihr könntet wissen, dass ich Gadgets und Home Automation mag. Als ich zum Beispiel mal Belkin Steckdosen zurück schickte wegen scheiße.

Das Smartlock hatte ich mir selbst zum Geburtstag geschenkt und nach ein paar Tagen auch ein altes Motorola G der ersten Generation besorgt, um damit den Web-Zugriff auf die intelligente Schließeinheit zu ermöglichen. Zusätzlich hatte ich noch zwei kleine Bluetooth-Sender, welche ebenfalls auf Knopfdruck Einlass zu meinen vier Wänden verschaffen sollten.

Aus Spaß stellte ich in der Benutzerverwaltung ein, dass ein Button nur von 21:00 bis 07:00 Uhr Zugang haben sollte, der andere Button hingegen nur zwischen 07:00 und 21:00 Uhr. Nur, um zu testen, ob es geht.

Dann ging ich ein paar Pints trinken und als ich nach Hause kam war mein Handy-Akku leer. Also nix mit App-Öffnen. Nun ratet mal, welchen Bluetooth-Knopf ich in der Tasche hatte und wie spät es war?

Clever, wie ich bin, hatte ich mir sogar gemerkt, dass der kleine Sender drei Mal blinkt, um anzuzeigen, dass der Zutritt zwar grundsätzlich möglich wäre, nur halt eben nicht jetzt. Da stand ich also um kurz nach elf Abends vor meiner Tür, Frau und Kinder längst im Bett. Wecken willste die ja dann auch nicht.

Also ein Rundgang durch die Nachbarschaft. Hier und da wohnen Freunde, die Schlüssel von uns haben. Aber auch hier überall bereits die Fenster dunkel. Einzig direkt gegenüber noch Fernseherlicht imSchlafzimmer. Doch auch hier sind kleine Babys daheim, da klingelt man auch nicht ohne größte Not.

Stattdessen ging ich zur Rezeption des benachbarten Gästehauses. Dort verschaffte ich mir Internet und stellte so in der Nutzerverwaltung die Zeitbegrenzung für den Zugriff per Button wieder ab. Und ging nach Hause. Und ins Bett. Nicht, ohne vorher noch eine Tafel Schokolade zum Dank bei der Nachtwache vorbei zu bringen.

Also, Kinder: seid vorsichtig, wenn ihr eure Smartlocks einstellt. (Ach ja: Handy aufladen wäre auch eine Option gewesen, aber diese USB-C Kabel sind einfach noch lächerlich wenig verbreitet und ein eigenes Netzteil hatte ich nicht bei mir).

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Belanglosigkeiten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s