Jetzt mit Mercedes Benz Shopping Assist!

Ich muss euch was gestehen: den letzen Eintrag habe ich hauptsächlich geschrieben, weil ich dachte: da muss mal wieder was hin. Für die Leser und so. Das werden erfahrungsgemäß nicht die besten Texte.

Nun jedoch sitze ich im Büro, es fällt mir schwer, mich zu konzentrieren, da die Betäubung meines kompletten Unterkiefers langsam abklingt, sich dafür aber leider die behandelten Stellen pochend zurückmelden. Ich hab‘ gar nicht gefragt, ob ich Schmerzmittel nehmen darf. Nach der Wurzelbehandlung – damals, 1880 Kartoffelkrieg – durfte ich entweder kein Aspirin oder kein Paracetamol nehmen. Ich hab vergessen welches.

Außerdem finde ich ständig kleine Fitzchelchen von dieser Fimo-ähnlichen Knete, mit denen die Abdrücke meiner Kauleisten genommen wurden. Ob man die runterschlucken sollte? Sicher nicht.

Morgen früh fährt mein Zug nach Berlin. Dort findet traditionell die Affentennis Weltmeisterschaft statt, und nachdem ich durch einen kosmischen Zufall mit Wild Card am Gründungsturnier dieser Boule-ähnlichen Sportart teilgenommen hatte, wird das nach der Olympiape 2010 erst meine dritte Teilnahme an einer Meisterschaft.

Mit den frisch gerichteten Zähnen und meinem gestern noch in Druck gegebenen Trikot sollte das allerdings kein Problem werden. Mein Ziel ist auf jeden Fall der Einzug in die Endrunde, sollte dies misslingen, werde ich … werde ich … Maßnahmen ergreifen, um den daraus resultierenden Frust zu bekämpfen.

Das gute an der abklingenden Betäubung ist, dass ich bald wohl wieder einen Happen essen darf. Und vor allem kann. Nachdem ja jetzt entwarnt wurde, hole ich mir am besten einen deftigen Salat drüben vom Edeka im Aegidiimarkt. Denn die haben eine wirklich gute Salat-Bar, sind allerdings ziemlich teuer, und das bezieht sich auf das gesamte Sortiment. Außerdem haben sie keine automatisierte Pfandannahme, wo gibt’s sowas heute noch.

Apropos wo gibt’s sowas noch: ist jemandem ein Supermarkt bekannt, der über Einkaufswagen-Rolltreppen verfügt? Der erste und letzte, der mich stets in äußerste Verzückung ob dieser technischen Spielerei, bei der man den Einkaufswagen in ein eigenes Laufband neben der Rolltreppe für den Personengebrauch einhakt und ihn so sicher nach unten/oben verbrachte, versetzte, war in Bremen und wurde zwischenzeitlich abgerissen, wie mir berichtet wurde sowie ich mich bei kurzer Vorbeifahrt überzeugen konnte.

Bevor ich weiter schreibe, verleihe ich mir im Stillen einen Orden für die extravagante Verschachtelung von Sätzen.

So, ich habe für euch ein Video zum „Einkaufswagenbeförderer“ gefunden. Mit Akzent gesprochen von der Frau des Erfinders des beutellosen Staubsaugers ohne Saugkraftverlust, Mike Dyson. Schönes Wochenende.
Hier klicken!

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Belanglosigkeiten

Eine Antwort zu “Jetzt mit Mercedes Benz Shopping Assist!

  1. Frank

    Wenn ich mich nicht völlig täusche, gab es die Rolltreppe für den Einkaufswagen schon im alten (abgerissenen) Ratiomarkt in Münster. Dass das Teil in Betrieb war, ist allerdings schon mindestens ca. 25-30 Jahre her. War als Kind auf jeden Fall ein Spektakel und später nie wieder irgendwo gesehen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s